san luis & es castell

San Luís

punta prima

Playa de Punta Prima

Vor Jahren war Punta Prima der beliebteste Ferienort der Menorquiner selbst. Aus dieser Zeit stammen die alten Häuschen, einige davon mit kleinen Gärten. Mit dem Aufschwung des Tourismus wurden dann die ersten Hotels gebaut, Stra▀en angelegt und weitere Ferienhäuser konstruiert. In der letzten Wachstumsphase entstand ein riesiger Touristenkomplex, dessen Kapazitäten die Bevölkerungszahl in den Ferienmonaten verdoppeln können. Es scheint der gleiche Strand und das gleiche Meer zu sein, das diesen badet, aber beim Anblick dieser wundervollen Sandy Bay (wie die Briten diese sandige Bucht einst tauften) so voller Menschen fragen sich viele Menorquiner, ob im dritten Jahrtausend noch irgendeine Spur jenes Menorcas bleiben wird, in dem kaum ein Mensch den Blick auf die Landschaft verstellte.

S'Algar

Diese alte Siedlung, die an einem Küstenabschnitt liegt, der sich zum Meer hin senkt, wird gerne als Beispiel für eine gemä▀igte und rücksichtsvolle touristische Nutzung zitiert. Hier stehen Privathäuser, Appartements, die in der Saison vermietet werden und zwei Hotels, au▀erdem wird ein komplettes Programm für Freizeit und Sport geboten, um das Fehlen eines Strandes im eigentlichen Sinne auszugleichen. Man sagt zwar, dass es einst Sand gab, aber man kann auch von den Plattformen aus, die in die steinige Küste geschlagen wurden, gut im Meer baden. Und wer gerne die "Zivilisation" ein wenig verlässt, kann dies tun, indem er sich einem hinter ihm gelegenen, kleinen und "unberührten" Stück Natur zuwendet, dem letzten Abschnitt der Schlucht Barranc de Rafalet, in dem sich ein Steineichenhain befindet und von dem aus man einen wundervollen Blick auf die Steilküste hat.
binisafuller

Cala de Binisaf˙ller

Die Palmen, welche die Schlucht und die alten Häuser an der kleinen Landungsbrücke schützen, lassen den Eindruck einer kleinen Oase entstehen, was diese kleine Bucht wohl auch einst war, bevor die ersten Siedlungen entstanden. Neben dieser Siedlung liegen die kleinen Buchten Caló Blanc und Caló Fondo, kleine, vom Meer geformte Schwimmbäder, die zu einem erfrischenden Bad einladen.
Ausstattung: Sonnenliegen.

Aldalfar

In dieser kleinen Bucht wurde das erste speziell für den Tourismus konzipierte Hotel der Insel errichtet, auch wenn hier schon vorher einige Bürger von Sant Lluís ihre Ferien verbrachten. Man bemerkt den äu▀erst familiären Charakter und den begrenzten Raum in diesen kleinen Häuschen, die neben der Landstra▀e auf der Steilküste stehen. Nur an einem Ufer wurde gebaut, am anderen Ufer steht ein Wachturm, der dieser idyllischen Siedlung einen besonderen, kraftvollen Charme verleiht. Von dem Turm d'Alcalfar kann man zu Fu▀ über den historischen Camí de Cavalls (Pferdeweg), der leicht zu begehen ist, zu dem beeindruckenden Turm im benachbarten Punta Prima, dem Son Ganxo, gelangen. Falls Sie in Punta Prima losgehen, beginnt der Weg an den alten Salinen am Strand, die nun durch die Siedlung vom Wachturm abgetrennt werden.
Ausstattung: Hotels, Restaurants, Bars, Shops, Sonnenliegen, Sonnenschirme.
binibequer

Cala de BinibŔquer

Dieser Sandstrand mit klarem Wasser, der von einer felsingen Landzunge geschützt wird, ist der meistbesuchte Strand im Gebiet von Sant Lluís. Er besitzt eine gute Infrastruktur und schon seit langer Zeit eine Strandbar und ein Strandrestaurant. Der Touristenkomplex Binibeca Vell steht nicht direkt an diesem Strand, sondern bei Caló d'en Fust. Er wird auch als "poblado de pescadores" (Fischerdorf) bezeichnet, und aufgrund seiner au▀ergewöhnlichen Architektur, die damit spielt, die unregelmä▀igen Formen und anarchischen Linien der alten Dörfer am Mittelmeer nachzuahmen, gerne besucht. Ebenfalls in der Nähe, jedoch im Westen von BinibŔquer befindet sich Cala Torret, ein Ort ohne Strand, aber mit Hafenanlagen und Terrassen, von denen aus man sich im Meer baden kann.
Ausstattung: Restaurants, Bars, Sonnenliegen, Sonnenschirme.

Es Castell

Sant Esteve

Cala Sant Esteve

Wie auch in den anderen kleinen Buchten, die sich in Stadtnähe befinden, sind die Hauptnutzer der Cala Sant Esteve die Anwohner, die dort ihr Wochenendhäuschen stehen haben. Die Bedeutung dieser Bucht liegt weniger in ihrem Freizeitwert, sondern in der strategischen Rolle, die sie in der Geschichte der Insel gespielt hatte. In der Zeit des Bischofs Severo wurden hier die Reliquien des Heiligen Sant Esteve entladen, deshalb der Name, und dies führte auch zu zahlreichen Konversionen unter den Juden. Auf der Südseite dieser Bucht liegt das Fort Marlborough, und etwas weiter der Turm Stuart oder d'en Penjat, all diese Festungen wurden von den Briten im Jahrhundert 18. errichtet. Auf der anderen Seite an der Punta de Sant Carles und gegenüber von La Mola befand sich die berühmte Burg Castell de Sant Felip, die niedergerissen wurde, als die Spanier ihre Hoheitsgewalt wiedererlangten.

Playas (Strände) und Calas (Buchten) in Alaior und Mahón.

Playas de Son Bou, Cala en Porter und Cala Mesquida, Playa Es Canutells, Playa Presili und Tortuga und Playa Es Grau.

Strände und Calas Buchten in Ciudadela

Playa de Son Xoriguer, Playas de Son Saura, Cala en Turqueta, Cala d'es Talaier, Cala Santandria, Cala Morell, Calas Macarella und Macarelleta, Cala en Forcat, Cala en Bosc, Cala en Blanes, Cala Pilar, La Vall d'Algaiarens und Cala Blanca.

Strände und Calas Buchten in Migjorn und Ferreiras.

Playas de Minigaus und Sant TomÓs und Sant Adeodat. Els Alocs, Cala Trebal˙ger, Calas Mitjana und Mitjaneta und Cala Galdana.

Strände und Calas Buchten in Es Mercadal.

Ses Salines, Playa de Cavalleria, Playa de BinimellÓ, Cala Tirant, Cala Pregonda, Arenal de Son Saura und Arenal d'en Castell.
top